Neustrukturierung im Hause Google

Im Juni 2018 gab Google sein großes Rebranding-Vorhaben bekannt: Google Adwords wird in Google Ads umbenannt. Zusätzlich wurde die Google-Marketing-Plattform ins Leben gerufen, die die Dienste Display & Video 360 bzw. Double Click, Analytics 360, Surveys 360, Search Ads 360, Data Studie, Tag Manager 360 und Optimize 360 unter einem Dach zusammenführt.

Google Ads steht für die gesamte Bandbreite.

Die neue Marke Google Ads verkörpert die gesamte Bandbreite der Google Werbedienste. Natürlich mit dem Fokus Werbungtreibende dabei zu unterstützen, mit den relevanten Personen in Kontakt treten zu können, welche ihr Interesse aktiv über die Eingabe einer Suchanfrage äußern, sich spezielle YouTube-Videos ansehen oder sich mithilfe von Google Maps an ihr Ziel navigieren lassen – und das möglichst einfach.

Google Ads soll vor allem user-centric sein.

Ziel ist es, dass auch kleine Unternehmen von den Google Algorithmen profitieren können und der Einstieg ins Online Marketing mit Google so leicht wie möglich ist. Die Vereinfachung des Tools und die schnell greifbaren Ergebnisse sollen dazu führen, wertvolle Zeit einzusparen.
Die einfachere Handhabung sorgt auch auf Agenturseite für große Freude, SEA-Manager können zukünftig ihre Zeit in die Optimierung und Analyse einfließen lassen.

Engere Verknüpfung mit den Google Marketing Plattformen

Die Zusammenfassung der DoubleClick-Werbelösungen und der Analytics 360° Suite führt dazu, dass Marketingteams enger zusammenarbeiten und von gemeinsamen Ergebnissen profitieren können.
Das Aussteuern von Werbeanzeigen in Kombination mit entsprechenden Analysetechnologien bringen dem Werbungtreibenden tieferes Verständnis für Wirkungsweisen unterschiedlicher Anzeigen und zusätzlich können wertvolle Learnings für bessere Ergebnisse erzielt werden.

Zusätzlich wird es zukünftig möglich sein, dass Media- und Kreativagenturen in einem Tool gemeinsam an bestimmten Anzeigen arbeiten können. Die kurzen Informations- und Kommunikationswege führen zu einer Steigerung der Effizienz für alle Beteiligten.

Aussteuerung, Analyse und Optimierung finden nun in einem Tool statt, so dass das Maß an Informationsverlust minimiert wird.

Alles unter einem Dach – der Google AdManager

Nicht nur das Nutzerverhalten der Konsumenten hat sich über die Jahre stark verändert, sondern auch die Art und Weise wie Publisher ihr verfügbares Inventar monetarisieren. Nutzer surfen häufig über mehrere Devices, so dass Werbungtreibende und Agenturen den Einkauf von Werbeinventar immer häufiger programmatisch tätigen müssen. So wird es für Publisher auch immer wichtiger, das verfügbare Inventar für Werbungtreibende effizient zu verwalten. Durch die Zusammenführung von DoubeClick for Publisher und DoubleClick Ad Exchange ist der Google AdManager entstanden und sorgt so für eine effiziente Lösung für beide Parteien.

Einzige Konstante: Transparenz und Kontrolle

Durch diese Entwicklung im Hause Google wird sich in der Handhabung der Systeme einiges ändern. Doch die Qualität der Kampagnenergebnisse sollte sich deutlich verbessern. Vor allem die tiefergehenden Analyse-Möglichkeiten profitieren von der stetigen Transparenz und bieten dem Nutzer mehr Kontrolle über das eingesetzte Mediabudget.

Alle Beiträge

Quellen: 

  1. https://www.thinkwithgoogle.com/intl/de-de/insights/blog/wir-stellen-vor-das-neue-google-ads/
  2. https://www.sem-deutschland.de/adwords-agentur/adwords-glossar/google-adwords-definition/
  3. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Werbung-AdWords-werden-zu-Google-Ads-4092897.html

Bildnachweis: Unsplash, Arthtur Osipyan @arty_nyc